Volle Halbtagsschule und Kooperation Schule - Hort

Ziel der Vollen Halbtagsschule:

 

Die Volle Halbtagsschule ist Lern- und Lebensort, an dem unsere Kinder eigene Interessen und Neigungen entdecken, Sozialkompetenzen entwickeln, ein gemeinschaftliches Miteinander kennen lernen und an sinnvolles Freizeitverhalten herangeführt werden.

Teilnehmer der Vollen Halbtagsschule:

alle Klassenstufen unserer Schule

Festgelegte Schwerpunktgebiete der vollen Halbtagsschule:  

Klasse 1 Std. für Methodentraining & Hausaufgabentraining/ Förderstd. zur Arbeit mit Montessori-Materialien

Klasse 2 / 3 / 4  Std. für Bücherwurmzeit & Methodentraining

Klasse 1 / 2 / 3/ 4 Hochbegabtenförderung

Klasse 3 "Plattdeutsch" mit klassenspezifischen Projekten zum Thema "Sprache"

Klasse 3 / 4 PC-Unterricht

Klasse 1 / 2 / 3/ 4 zusätzliche Förderung im Rahmen "soziales Lernen"

Individuelle Angebote zur freien Wahl am Nachmittag:

Handarbeitsgruppe (Anfänger und Fortgeschrittenen)
Reitgruppe (Anfänger und Fortgeschrittenen),
Keyboardausbildung, kreatives Basteln, Computer-Kids (Schülerzeitung), Flötengruppe (Anfänger und Fortgeschrittenen), Plattdeutsch-Gruppe

Schwerpunkte unserer Kooperation mit Hort und Leitern der Arbeitsgemeinschaften für offene Angebote:

 

1) Soziales Miteinander, um den Kindern den Übergang vom Unterricht zur Nachmittagsbetreuung so effektiv wie möglich zu gestalten. Zusammenarbeit,
um ein familienergänzendes und verlässliches Bildungs- und
Betreuungsangebot bereitzustellen
2) Die (verstärkt durch die Freiarbeit) erlernten Methodenkompetenzen sollen
im Freizeitbereich einfließen und allen ein freudvolles und interessantes Miteinander verschaffen. Es muss den Kindern ermöglicht werden, sich
durch Eigeninitiative und entsprechend des Grundgedankens von Montessori
„Hilf mir, es selbst zu tun!“ zu entfalten.

Ein großer Schwerpunkt ist das soziale Leben. Hier sollen Werte vermittelt
werden wie u.a.

- Freundschaften entwickeln
- das Lernen von Grenzerfahrungen
- demokratisches Mitentscheidungsrecht
- richtiger Umgang mit Konfliktsituationen
- geschlechterspezifischer Umgang
- Regeln aufstellen, einhalten und verändern

- das Zuhören, Anerkennung und Respekt erarbeiten

Das heißt konkret im Rahmen der Vollen Halbtagsschule:

1) Zusammenarbeit zwischen Hortträger und den Schulgremien
2) Zusammenarbeit Lehrer und Erzieher (feste Ansprechpartner)
3) Erzieher nutzen für die Zeit der Hausaufgabenerledigung die Klassen- und
    Freiarbeitsräume. Außerdem steht ihnen das Monztessori-Material zur
    Verfügung.

4) gemeinsame Erstellung eines Essenplanes
5) gemeinsame Projekte und Festveranstaltungen unter
    Einbeziehung der Eltern

6) Umsetzung der gemeinsamen Hausordnung
7) Erstellen eines gemeinsamen aktuellen Schuljahresplanes, Beachtung der
    individuellen Termine von Hort und Schule


Ziel der Kooperation Schule- Hort:

Neben der fachspezifischen Aufgaben zur Wissensvermittlung steht auch die Entwicklung sozialer Kompetenzen im Mittelpunkt des Schulalltages unserer Kinder. Dazu ist eine ganztagsorientierte Arbeit in allen Bereichen notwendig,
um die Schülerinnen und Schüler sicher auf das Leben vorzubereiten.

Die detaillierten Inhalte zur Kooperation sind in einem Vertrag zwischen Schule und Hortträger festgeschrieben.